Der perfekte Schutz vor dem Winter

© Klaus-Peter Adler - Fotolia.com<

Der Winter naht, das kann man in ganz Deutschland langsam spüren, doch was kann man dagegen machen? Man kann sich warm anziehen, aber wenn der Winter schlimm genug verläuft, hilft das auch nicht viel. Man kann auch die ganze Zeit zu Hause verbringen, doch das wird mit der Zeit sicher langweilig. Wem es reicht, kann sogar die Immobiliensuche von Immonet für Coburg benutzen – mit ein wenig Glück reicht der Gedanke an das größte Samba-Festival außerhalb Brasiliens aus, um durch den Winter zu kommen. Wahrscheinlich ist das aber leider nicht.
Die wohl beste Methode, um sich vor der Kälte zu schützen, ohne zu Hause eingesperrt zu sein, ist aber die beheizbare Jacke. Innerhalb dieser Jacken befindet sich eine etwa 100 Gramm schwere Weste, die durch einen Akku beheizt wird. Die wohl innovativste Jacke, seit es Jacken gibt, gibt es in fast jeder Preisklasse von 60 Euro bis weit über 200 Euro hinaus.

© Klaus-Peter Adler – Fotolia.com

Wann Urlaub in Thailand machen?

© haveseen - Fotolia.com<

Petra, wann sollen wir Urlaub in Thailand machen, da gibts doch diesen Monsum…fragen mich immer wieder mal Freunde von mir. Deshalb hier mal von jemandem der gerne nach Thailand fährt ein paar Wettertipps!

1. Die Monate Januar, Februar, November und Dezember sind die traditionell “kalten” Jahreszeiten in Thailand. Kalt für die Thailänder, denn für uns Europäer sind Temperaturen immer noch alles andere als kühl! Denn normalerweise herrschen Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad vor. Hin und wieder gibt es “wahre Kälteeinbrüche”, dann liegt das Thermometer bei 20 oder gar 19 Grad. Also für alle die Hitze nicht vertragen: fahrt zwischen November und Februar nach Thailand!

2. Wer jetzt lacht und sagt: 30 Grad ist doch mumpitz – da halte ich mehr aus! Viel Spaß in der Zeit von April bis August! Da wird es richtig heiß (40 Grad und mehr sind keine Seltenheit) und schwül (90% Luftfeuchtigkeit). Definitiv nichts für jedermann, aber auf alle Fälle ein Erlebnis wert!

3. Was definitiv keinen Spaß macht, aber ein Phänomen ist welches man echt gesehen haben muss ist die Regenzeit zwischen Juni und Oktober. Keine Angst: es sind nur etwa 2-3 Stunden die es Nachmittags durchgängig schüttet (dann aber sehr viel, da passiert es auch mal das die Straße einen halben Meter unter Wasser ist). Ansonsten ist es typisch warm und schwül, aber sehr grün (durch den Regen).

Mein Tipp, denn ich habe mir sowas gemacht: holt euch einen Fotokalender von Photobox! Da ich jetzt wirklich schon in jedem Monat in Thailand war, habe ich mir von jedem Monat das schönste Foto rausgesucht und mir damit einen Kalender gemacht!
Kümmert euch unbedingt rechtzeitig vor eurem Urlaub um Impfungen und dergleichen!

© haveseen – Fotolia.com

Wo das Wetter wirklich vorhergesagt wird

© Jürgen Fälchle - Fotolia.com<

Ja, man kann sich auch im Fernsehen prima über das aktuelle Wetter informieren, dennoch ist Vorsicht angebracht bei der Wahl des Senders. Die Wetterfrösche liegen auf unterschiedlichen Kanälen manchmal ziemlich weit auseinander und wer recht hat, weiß man erst dann, wenn es soweit ist und wahrscheinlich gerade die falschen Sachen trägt.

Verlassen kann man sich im Angesicht des Fernsehprogrammes meist auf die öffentlich-rechtlichen Sender, die sehr viel Geld und Ressourcen in ihre Wetteranalysen legen. Netztechnisch wird man auf tvdigital.de ebenfalls ganz zuverlässig versorgt. Aber natürlich auch auf Seiten, wie windfinder.de oder wetter.de läuft man wenig Gefahr die falschen Schuhe anzuziehen.

Vor allem für Familien mit kleinen Kindern ist die Wettervorhersage ein absoluter Luxus. Schließlich musste man noch vor 70 Jahren so ziemlich alle Anziehsachen für jedes Wetter mitschleppen damit sich das arme Kind auch ja nicht erkältet, zu sehr erhitzt oder zu nass wird. Die Eltern von heute können gezielt planen, ein toller Luxus!

© Jürgen Fälchle – Fotolia.com

Reisetipps für London bei Regen

urlaubsaktivitaeten-bei-regen-in-london.jpg<

Nicht nur jetzt zu den Olympischen Sommerspielen 2012 ist London ein Touristenmagnet. Die bevölkerungsreichste Stadt der Europäischen Union ist für ihre Sehenswürdigkeiten und die Vielfalt an Attraktionen bekannt. Doch leider ist London auch noch für etwas anderes bekannt und das ist das schlechte Wetter, vorzugsweise der Regen.
Plant man dies bei seinem Aufenthalt mit ein, kann jeder Tourist mühelos London von seiner schönsten Seite sehen.
So verlangen zum Beispiel die meisten Museen in London prinzipiell keinen Eintritt und sind so auch bei nassem Wetter einen Besuch wert. Unter anderem ist Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett absolut empfehlenswert.
Weitere Reisetipps für London bei Regen sind der Harrods Store, eines der bekanntesten Kaufhäuser der Welt, The Dungeon (Gruselkabinett) oder die berühmte Kirche Westminster Abbey.
Sind Sie sportbegeistert, so können Sie auch eines der vielen Stadien (z. B. Wembley, Emirates Stadium etc.) oder den neuen Olympiapark besichtigen.
Zugegeben, bei den Sehenswürdigkeiten schlechthin, wie z.B. das Riesenrad the London Eye, der Trafalgarsquare, der Buckingham Palace, der Big Ben oder die Tower Bridge werden Sie nass, doch erstens trübt das Wetter nicht den Blick auf die Herrlichkeit dieser atemberaubenden Bauwerke und zweitens gibt es wohl nichts Typischeres für London als das bekannte Schmuddelwetter.

© QQ7 – Fotolia.com

Stadtklima- eine Klimaart, die uns betrifft

<

Stadtklima- ein Beschreibungsversuch:
Der Begriff Stadtklima ist von der WMO (World Meteorological Organization) zum ersten Mal beschrieben worden. Der Begriff wird von der Organisation dem Lokalklima abgegrenzt. Das Wort umfasst ein größeres Gebiet einer Stadt, in dem das Klima und die Eigenschaften zum Klima beschrieben werden.

Beeinflussende Faktoren des Stadtklimas:
Faktoren beeinflussen die Art des Klimas. Diese können zum Beispiel starke Konzentration von hohen Gebäuden, wenig Vegetationsdecke, Luftverschmutzung durch Verkehr (durch die hohe Schadstoffausdünstung ist die chemische Zusammensetzung der Luft stark verändert, vor allem im Sommer stark zu beobachten) und Industrie und die Abwärme einer viel bevölkerten Stadt sein. Jedoch spielt aber auch die Kühlung eine große Rolle, wie zum Beispiel Flüsse oder Bäche, die durch ein Stadtgebiet fließen können. Auch Kanalnetze, U-Bahnen und Bäume wirken in die Richtung auf das Klima ein.

Beschaffenheit des Stadtklimas:
Diese Klimaart ist eher etwas sanfter und milder als das der anderen Zonen. Regen und damit Niederschlag kommt in diesem Bereich öfter vor, da die Atmosphäre in den Städten eher mit Partikeln angereichert ist und somit häufiger Niederschlag stattfindet und die eher trockenen Oberflächen der Stadt befeuchtet.

Ab wann ein Sturm ein Sturm ist

windstaerke.jpg<

Eine Studie im Jahr 2011 belegte, was viele Meteorologen bereits angenommen hatten: 87% aller Deutschen können nicht konkret erklären, wie Wind überhaupt entsteht. Das zugrunde liegende Prinzip ist so simpel wie offensichtlich, wenn man es erst einmal versteht: Die Welt dreht sich um ihre eigene Achse (Tag), zudem um die Sonne (Jahr) und der Mond um die Erde (Monat).

Durch diese Wechsel zwischen Tag und Nacht entstehen Temperaturunterschiede. Diese werden – innerhalb eines (hier: nahezu) geschlossenen, thermodynamischen Systems ständig von alleine ausgeglichen. Das Prinzip ähnelt dem von heißem Asphalt: Die Luft erwärmt sich über dem Asphalt und steigt auf, was von Menschen als ‘Flirren’ wahrgenommen wird. Natürlich spielen auch andere Faktoren wie Luftfeuchtigkeit und Luftdruck eine Rolle – aber stark vereinfacht funktioniert es so.

Wenn die Temperatur- und Druckunterschiede aus diversen Gründen einmal sehr groß sind, entstehen stärkere Winde, manchmal auch Stürme. Von einem ‘Sturm’ spricht man, wenn die Windgeschwindigkeiten 74,9 km/h (20,8 Meter/Sekunde) übersteigen. Dies entspricht der Stärke 9 auf der Beaufort-Skala. Sollte der Wind nicht durchgängig so schnell sein, sondern nur in den Spitzen diese Geschwindigkeit erreichen, so spricht man von einer Sturmböe.

© Jan Kupracz – Fotolia.com

Was hilft gegen Hitzewellen?

<

Nicht nur Frauen die in den Wechseljahren sind, haben mit Hitzewellen zu kämpfen. Gerade nachts, wenn man zur Ruhe kommen möchte, sind sie äußerst störend und trägt nicht gerade dazu bei, sich zu entspannen und angenehm zu schlafen.

Wenn Sie erschöpft sind, leichte Übelkeit verspüren, einen schwachen Kreislauf haben und etwas Benommenheit verspüren, kann dies bereits ein Anzeichen für eine Überhitzung sein, die wie in Wellen in Ihnen aufkommen (sogenannte Hitzewellen). Auch Kopfschmerzen mit Schwindel und Apathie gehören mit zu den Symptomen.

Hier ein paar wirksame Tipps, wie Sie dieses Problem in den Griff bekommen.

1. Treiben Sie Sport

Ob Rad fahren, Walken, Wandern oder Spazierengehen. Durch Sport stabilisieren Sie Ihren Kreislauf und stärken zudem noch Kreislauf, Herz, Muskulatur und Blutgefäße. Dadurch halten Sie den Temperaturregler im Gehirn in Balance.

2. warm-kalt Duschen

Duschen Sie sich mehrmals pro Woche jeweils 5 Minuten warm und anschließend 5 Minuten kalt ab und hören Sie immer mit kalt auf.

3. Kaffee und Alkohol nur in Maßen trinken.

Alkohol und Koffein (auch Nikotin) senkt den Östrogenspiegel und kann somit den Temperaturregler irritieren.

4. Leichte Ernährung

Frisches Obst und Gemüse, möglichst wenig rotes Fleisch und wenig Fett. Zudem mindestens 2 Liter Wasser am Tag trinken!
Zusammen mit etwas Bewegung wirkt sich dies auf alle Körperfunktionen aus und senkt somit auch die Hitzewallungen.

Reisewetter im Internet

reisewetter.jpg<

Auf Reisen passiert es sehr oft, dass es plötzlich anfängt, zu regnen und die eigentliche Reise sehr enttäuschend wird. Damit das zukünftig nicht mehr passiert, sollte sich vorzeitig über das Reisewetter informiert werden, um nicht mehr überrascht zu werden.

Das Reisewetter kann bereits eine Woche vor der eigentlichen Reise abgerufen werden. Auch während der Reise kann nochmals sichergestellt werden, wie das Wetter wird und ob dieses mitspielt. Das Internet ist die einfachste und schnellste Variante, um das Reisewetter zu erfahren. Auf Internetseiten wie wetter.de können alle unterschiedlichsten Reiseländer eingegeben und abgefragt werden. Wer sich in der heutigen Zeit ein Smartphone angeschafft hat, kann ebenso die zahlreichen Apps suchen. Die Apps bieten sich für eine aktuelle Anfrage ohne Suche an. Hier sollte sich die App aus dem Netz heruntergeladen werden, um anschließend immer und überall das aktuelle Reisewetter auf dem Handybildschirm einsehen zu können. Diese Apps sind kostenlos und können leicht aus dem Netz geladen werden. Das Reisewetter kann hier sogar auch für mehr als sieben Tage abgefragt werden. Jedoch ist es wichtig, dass eine Verbindung zum Internet vorhanden ist.

© Vitalez – Fotolia.com

Lohnenswerte Reisen im Sommer

<

Wenn man die Möglichkeit hat, im Sommer zu verreisen, sollte man sein Ziel mit Bedacht auswählen. Der erste Gedanke sollte dem Klima und Wetter gelten.

Während des Sommers in Australien ist es auf der Südhalbkugel Winter. In Australien oder Südamerika ist es zu dieser Jahreszeit dann nicht immer gemütlich, auch dort werden die Pullover und Winterstiefel zu dieser Zeit aus dem Schrank geholt. Die perfekten Wassertemperaturen zum Baden gibt es dort also keineswegs.

Ebenso wichtig wie die Jahreszeit ist das Wetter. Vor allem in den Regionen in Äquatornähe ist der Sommer die regenreiche Jahreszeit. An Orten wie Bangkok sind 20 Regentage im Zeitraum von Juli bis September keine Seltenheit. Bei einer Luftfeuchtigkeit von über 95% an den ‘trockenen’ Tagen und Tagestemperaturen zwischen 25 und 35 Grad Celsius dazu wäre dies für den durchschnittlichen Mitteleuropäer eher eine Bestrafung denn ein erholsamer Urlaub.

Im Sommer empfehlenswert sind Reiseziele wie Skandinavien, Kanada und nahezu die gesamte Atlantikküste. Dort ist es zum Teil auch recht warm, allerdings ist dies eher eine ‘trockene’ und somit angenehme und wenig belastende Wärme. Ein besonderer Geheimtipp sind die Kanarischen Inseln. Diese gelten nicht umsonst als ‘Inseln des ewigen Frühlings’. Nahezu immer weht eine leichte Brise, die Temperaturen schwanken niemals extrem und auch die Regentage halten sich in Grenzen.

Wetterwarnungen Online oder per SMS

wetterwarnungen.jpg<

Stürme, Gewitter und Hagel gehören in Zeiten des Klimawandels immer mehr zur Tagesordnung der meisten Menschen. Umso wichtiger ist es, sich umfangreich und vor allem frühzeitig über eventuelle Unwetter zu informieren.
Das Internet bietet dazu vielzählige Möglichkeiten. Wetter.net bietet zum Beispiel eine komplette Deutschlandkarte, die von Region zu Region, je nach Wetterlage, in unterschiedlichen Farben angezeigt wird. Dabei steht weiß beispielsweise für ‘keine Warnung’, gelb für ‘Wetterwarnung’ und lila für ‘Warnung vor extremem Unwetter’. Auch ein Radarbild, das die aktuellen Niederschlagmengen in Deutschland zu erkennen gibt, sowie eine Blitzkarte stehen zur Verfügung.
Eine tolle Funktion bietet der Internetauftritt des Deutschen Wetterdienstes. Hier kann man sich bequem per SMS über bevorstehende Unwetter informieren lassen. Einziger Harken: Der Service kostet monatlich 1,90 Euro im Standard Tarif und 4,90 Euro im Profi Tarif. Der Profi Tarif bietet neben Warnungen vor starkem Gewitter, Schneefall, Glatteis, Orkanböen und Starkregen noch Vorhersagen über Nebel, Frost und schwächere Gewitter, Stürme und Regen. Für die meisten Privatpersonen dürfte dieses Angebot wohl etwas zu umfangreich und kostspielig sein, für Menschen, die aus bestimmten Gründen auf das passende Wetter angewiesen sind, ist es jedoch sicherlich eine gute Sache.

© ArVis – Fotolia.com